Seit dem 13. Dezember gelten neue Vorschriften bei der Kennzeichnung von Lebensmitteln. So muss die Schrift eine bestimmte Größe haben: regulär 1,2 Millimeter, bei kleineren Packungen darf sie auf 0,9 Millimeter geschrumpft werden. Kleiner ist aber nicht erlaubt. Die neuen Vorschriften zur Lebensmittelkennzeichnung schreibt außerdem vor, dass die 14 wichtigsten allergieauslösenden Stoffe auf der Zutatenliste hervorgehoben werden müssen. Bei loser Ware darf mündlich informiert werden, eine schriftliche Dokumentation muss laut neuer Lebensmittelkennzeichnungslage aber auf Nachfrage des Kunden vorhanden sein.

Lebensmittekennzeichnung fordert genauere Angaben

Ersatzstoffe, wie Analogkäse auf Pizza, muss künftig direkt neben dem Produktnamen genannt werden und die Quelle bei raffinierten Pflanzenfetten angegeben werden (z. B. Pflanzenfett, Kokos).

Bei Fleisch und Fisch muss laut neuer Lebensmittelkennzeichnung vermerkt sein, wenn sie aus kleinen Stücken zusammengesetzt sind und wenn sie zu mehr als fünf Prozent ihres Gewichts mit Wasser aufgespritzt wurden. Darüber hinaus muss bei Tiefkühlware das Einfrierdatum vermerkt werden.

Eine neue Lebensmittelkennzeichnungsverordnung ist in Kraft

Mehr Transparenz im Supermarkt? Seit Mitte Dezember 2014 gilt eine neue Lebensmittelkennzeichnungsverordnung. Quelle: dreamstime.com/Yongnian Gui